Grenzen retten Leben – Schlepperkriminalität Bekämpfen

27.01.2016

Die Zeit der Wohlfühlnischen für Multikultis und die Verwalter des Großen Austausches ist vorbei. Patrioten gehen in die Offensive! Seit einigen Wochen befindet sich das Flüchtlingshilfsschiff „Sea Eye“ im Rostocker Stadthafen. Nach eigenem Bekunden sei dies ein humanitäres Projekt, welches sich der Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer verschrieben hat.

Aus diesem Grund positionierten sich identitäre Aktivisten am 27.01.2016 mit einer klaren Botschaft vor diesem Schiff, um zu verdeutlichen, dass die wahre Hilfe vor Ort geleistet werden muss und die präventive Maßnahme, um Tote im Mittelmeer zu verhindern, nur durch eine restriktive und konsequente Grenzpolitik gewährleistet werden kann.

Es sind die falschen Versprechungen und die geheuchelte Humanität des multikulturellen und linken Establishments, das Netz aus moralisch aufgeladenen Ködern, die die Leute zu Tausenden zur gefährlichen Überfahrt auf das Mittelmeer lockt. Es muss die deutliche Botschaft sein, dass Europa nicht ihre Heimat sein wird und wir Grenzen für Europa und eine Zukunft für Afrika brauchen. Die Einwanderung nach Europa wird am Ende sowohl für uns als auch für die afrikanischen und arabischen Länder fatale Folgen haben.

Schlepperkriminalität Bekämpfen am Hafen Schlepperkriminalität Bekämpfen am Hafen Schlepperkriminalität Bekämpfen am Hafen